Wächter der Weisheit e.V.

Homepage des deutschen Gaming-Vereins Wächter der Weisheit e.V. aus Köln.

Der Verein "Wächter der Weisheit e.V." wurde mit dem vorangigen Ziel gegründet, die Gilde "Phönix Union" organisatorisch, finanziell und bezüglich des Bekanntheitsgrades auf ein neues, modernes und handlungsfähiges Level zu heben.

Wir machen es uns zur Hauptaufgabe, ein Gegenkonzept zu großen Clans und Gilden anzubieten, die ihren Erfolg über Server-Firsts, Epic-Equipment und damit verbundene allzu starke Eingrenzung der spielerischen Freiheit definieren. Wir bieten all jenen eine Plattform, die Teil einer familiär strukturierten Gilde sein wollen und die sich nicht vom Spiel ihren Zeitplan diktieren lassen wollen, sondern Wert auf Spaß am Spiel zu den ihrem "Real Life" angepassten Spielzeiten legen. Das bedeutet, dass wir zwar Zuverlässigkeit wünschen, jedoch Familie, Arbeit und ähnlich wichtige Dinge immer Vorrang genießen.

Des Weiteren stellen wir zwar Regeln auf, erarbeiten Konzepte und Pläne für Spiele um die Gemeinschaft in einem Spiel zu fördern und zu fordern, jedoch nur zu dem Zweck, das Spielerlebnis für den Einzelnen noch zu verbessern. Gleichzeitig erwarten wir aber, dass sich an die Regeln gehalten wird und dass das Mitglied die Gilde nach Kräften unterstützt, seinen Beitrag zur Gemeinschaft leistet. Obendrein soll eine Vereinsmitgliedschaft dazu anregen, das Gildenleben mitzugestalten und sich an der Organisation von Spielen und den Gildenkonzepten zu beteiligen.


Die Infrastruktur der Gilde wird durch die neue finanzielle Basis verbessert und macht Dinge wie eigene Server erst möglich. Darüber hinaus gibt es eine Reihe weiterer Ideen, die in Zukunft umgesetzt werden sollen.


Weiterhein sieht der Verein eine wichtige Aufgabe darin, das Medium "Videospiele" - und hier insbesondere die Sparte der "Massive-Multiplayer-Online-Games" (MMOG) - als ein Stück moderne Kultur der Öffentlichkeit zugänglicher zu machen und insofern der zumeist einseitigen und unsachlichen Berichterstattung der Medien entgegen zu treten. Dazu planen wir in Zukunft Messeauftritte, aber auch die Zusammenarbeit mit Medien, Spielemedien, Entwicklern und Produzenten. Das Image des "Zockers" soll weg vom "Freak" hin zum geselligen Teilnehmer an einer neuen Kulturform.



Es grüßt der Vorstand,

Barungar, Domdor und Thorhelm